Unendliche Weiten – No Man’s Sky

Videospiele haben in Deutschland in öffentlichen Debatten meistens noch immer einen schlechten Ruf. Nach dem Amoklauf in München am 22. Juli 2016 brachte Innenminister Thomas de Maizière jüngst sogar die sogenannte „Killerspiel“-Debatte zurück, die in Deutschland schon die frühen Nullerjahre unseres Jahrhunderts ergriffen hatte, damals ausgelöst durch die Amokläufe von Erfurt, Emsdetten und Winnenden. Gedacht wird bei diesem Begriff meistens an Spiele wie Counter Strike, die dann von Politikern wie De Maizière oder 2006 Günther Beckstein als repräsentativ für alle Computer- und Videospiele gesetzt werden. Das Einzige, was damit bewiesen wird, ist, dass in diesen Debatten meist ein Medium von Menschen kritisiert wird, die selbst kaum oder keinerlei Erfahrung damit haben. Denn dass Videospiele sehr viel mehr als die sicherlich fragwürdigen Gewaltdarstellungen à la Counter Strike können, das hat das Medium schon lange bewiesen und der Publisher Sony hat diesbezüglich vor kurzem noch einmal  mit der eigenen Space Odyssey namens No Man’s Sky nachgelegt. Unendliche Weiten – No Man’s Sky weiterlesen

Cazeneuve kündigt Wiedereinführung der Nationalgarde an – Mit dem 19. Jahrhundert gegen den Terror

Am gestrigen 3. August hat der französische Innenminister Bernard Cazeneuve die Einberufung einer Nationalgarde angekündigt, die aus bis zu 84.000 Reservisten bestehen soll. Dieses Vorhaben hatte der französische Präsident François Hollande bereits nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 das erste Mal ins Spiel gebracht, nach dem Anschlag von Nizza am 14. Juli 2016 bestätigte er die Pläne. Diesbezüglich hatte Cazeneuve am 16. Juli alle „citoyens patriotes“ dazu aufgerufen, in den Reservedienst der Sicherheitskräfte einzutreten. Als Begründung für diesen Schritt kann Cazeneuve nun eine Reihe ganz pragmatischer Überlegungen anführen, vornehmlich die Entlastung der regulären Sicherheitskräfte, die inzwischen seit dem Ende des letzten Jahres den Ausnahmezustand tragen, der nach dem Anschlag von Nizza vom Parlament noch einmal um sechs weitere Monate verlängert worden ist. Dabei kann aber nicht geleugnet werden, dass diese Ankündigung am Ende einer langen politischen Debatte um die innere Sicherheitspolitik in Frankreich steht, die nicht nur durch Nizza, sondern auch die kurz darauf folgende Ermordung eines Priesters durch zwei Islamisten in der kleinen Gemeinde Saint-Étienne-du-Rouvray nahe Rouen weiter angeheizt wurde. Dass die Wiedereinberufung der Nationalgarde aufgrund der langen Geschichte dieser Institution deshalb vor allem ein symbolpolitischer Akt ist, das scheint offensichtlich zu sein; auf die historische Vorbelastung der Garde hat auch schon die FAZ hingewiesen. Cazeneuve kündigt Wiedereinführung der Nationalgarde an – Mit dem 19. Jahrhundert gegen den Terror weiterlesen